Jump to content
CuckoldFart.com

Geschichten Auf Deutsch (German Stories)


StefanH
 Share

Recommended Posts

Der Besucher
(Netzfund)

„Na, komm her," sagte er versöhnlich, „setz dich neben mich! Du kannst zusehen, wie sie es mir macht!"

Stefan sah ihn ungläubig an. Woher nahm der Mann diese Selbstsicherheit, fragte er sich wieder. Der Fremde lächelte väterlich und wies ihm mit großzügiger Geste den Platz neben sich.

Wie konnte er glauben, Sandra würde sich mit ihm einlassen? Auf Kommando womöglich.

Zögernd nahm er Platz. Der Andere nickte zufrieden und legte ihm freundschaftlich den Arm um die Schultern. Stefan mochte das nicht. Er fühlte sich zurückgesetzt durch solche Gesten.

„Sie wird es sehr gut machen, hoffe ich. Ich glaube, sie ist sehr zärtlich. Stimmts?" fragte er unbefangen. „Ich fände es echt gut, wenn sie zärtlich wäre. Wenigstens am Anfang. Ich selbst bin nicht sehr zärtlich. Ich mags mehr konkret, weißt du? Ich mag richtiges Ficken. Ja, ich steh auf wirkliches, hartes Ficken."

Er hob sein Glas und sah Stefan in die Augen. „Heute ist sie dran!" sagte er heiser. Dann nahm er einen großen Schluck.

„Ich hoffe, sie läßt uns nicht zu lange warten." sagte er ungeduldig.

Stefan spürte, wie sich ein Kloß in seinem Hals bildete. Sein Puls pochte. Der Andere grinste und zwinkerte ihm zu. „Dieser geile Arsch!" sagte er. „Ich beneide dich!"

Sie hörten die Badezimmertür ins Schloß fallen. „Sie kommt!" flüsterte der Mann. „Endlich!"

Das Licht im Flur wurde gelöscht. Ihre Schritte näherten sich.

Sandra blieb in der Tür stehen und beäugte skeptisch die beiden Männer auf dem Sofa, die auf einmal so vertraut beeinander saßen. Sie brauchte nicht zu fragen. Es war eindeutig. Stefan würde nicht verhindern, was sich jetzt anbahnte.

Der Fremde grinste sie herablassend an. Er zeigte ihr, daß er ihren Mann unterworfen hatte. Sie war ihm ausgeliefert.

Mit einer lässigen Handbewegung winkte er sie zu sich heran, und sie folgte.

Seinen schamlosen Blick war sie schon gewohnt. Es war, als wenn er sie abtastete mit seinen Augen, jeden Zentimeter, vor allem ihre Brüste und ihren Schoß. Als ob er sie auszöge mit seinen Blicken.

So war es auch jetzt. Sie stand vor ihm. Diesmal saß er breitbeinig da, überheblich. Er drückte Stefan an sich und kratzte sich wohlig im Schritt, während er sie von oben bis unten musterte. Ihr wurde warm.

„Zieh dich aus, du Miststück!" zischte er unvermittelt. Sie erschrak. Sie sah, wie erregt er schon war. Auf diesen Ton war sie nicht vorbereitet. So aggressiv war er vorher nicht gewesen.

Stefan bekam einen roten Kopf, aber er sagte nichts.

„Ich will jetzt deine Titten sehen, du Hure!" sagte der Mann. Sie sah zu Boden und blieb ruhig. Sie überlegte, ob sie protestieren sollte. Aber das würde nicht nützen. Es würde ihn nur noch stärker erregen.

Der Fremde sah Stefan an. „Na los, sags ihr, ich will ihre Titten sehen!"

Er stieß ihn aufmunternd an, doch Stefan brachte kein Wort hervor.

Langsam hob Sandra ihre Hände und tastete nach dem oberstem Knopf ihres Kleides. Sie hatte beschlossen, nachzugeben. Den Kampf würde sie ohnehin verlieren. Die Erniedrigung würde dann noch größer sein.

Bedächtig, aber mit zitternden Fingern, köpfte sie ihr Kleid auf, bis sie es von den Schultern streifen konnte. Langsam, hier und da nachhelfend, ließ sie es an ihrem Körper heruntergleiten bis es sich um ihre Köchel legte.

Die beiden Männer starrten sie an. Sie trug nur noch BH und Slip.

„Kompliment," sagte Fracker, als er sich gefangen hatte. „Das war sehr effektvoll!"

Er richtete sich unwillkürlich auf, beim Anblick ihrer nackten Haut.

„Eine wirklich gute Figur, Mädchen, ...wirklich verlockend!" Er leckte sich über die Oberlippe.

Einen langen Augenblick betrachtete er sie andächtig.

Dann stieß er Stefan an, „Ein wunderbar geiler Anblick, nicht wahr? Deine Frau, hier so vor uns... Laß uns die Spannung steigern, komm, zieh ihr den BH aus, damit ich ihre Titten sehe."

Stefan konnte nicht vermeiden, Sie anzusehen, als er sich aus dem Sofa erhob und zögernd hinter sie trat. Er berührte ihre Schulter, und als sie nicht auswich, begann er sie zu streicheln und küßte ihren Nacken. Sie schloß die Augen, aber sie konnte sich auf seine Zärtlichkeiten nicht einlassen. Nicht solange der Fremde so dicht vor ihr war. Er hätte sie berühren können. Breitbeinig und grinsend saß er da und glotzte sie an.

Stefan öffnete ihren BH. Sie hielt ihn fest und er mußte ihn ihr entwinden. Schützend bedeckte sie ihre nackten Brüste mit den Händen. Ihr Mann händigte dem Fremden ihren Büstenhalter aus.

Der andere schnüffelte daran, wie ein Tier.

„Die Hände runter, Miststück!" rief er, bis er endlich zu sehen bekam, was er wünschte.

Er betrachtete ihren Busen lange und mit zufriedener Mine. Schön geformte weiche Brüste, die wohl kaum ein anderer Mann bisher gesehen hatte. Sie hatte eine sehr helle Haut.

„Ich habs mir erhofft, ja, sie gefallen mir."

Ächzend stand er auf und stellte sich neben sie.

„Es sind richtige Ficktitten. Schöne stramme Titten für einen Tittenfick."

Er ging um die beiden herum und als er hinter Stefan war, flüsterte er, „Mann, wie lange hatte ich keinen richtig scharfen Tittenfick mehr."

Er streifte sein Sakko ab und begann, seine Hose zu öffnen.

„Jetzt das Höschen! Wie soll man sie ficken, wenn sie ein Höschen trägt!"

Spätestens jetzt hätte Stefan stopp sagen müssen.

Doch sein Kopf schien leer zu sein. Mechanisch zog er ihr den Slip über die Schenkel und rollte ihn abwärts. Sie war so erschocken, dass sie sich nicht rühren konnte.

Stefan richtete sich auf und sah den Fremden an, als ob er weitere Befehle erwarte.

Der faltete sorgfältig seine Hose und legte sie über die Sessellehne.

Während er seine Manschettenknöpfe öffnete, sah er wohlwollend ihren nunmehr völlig nackten Körper an. Sie hatte tatsächlich eine gute Figur. Sicher war sie mal zierlicher gewesen, aber jetzt reizte sie ihn um so mehr, denn sie gehörte dem Anderen.

„Endlich sehe ich dich nackt, du Luder!" sagte er zu ihr, „du bist aufgeilender als ich dachte! Wirklich gute Figur!" Er löste seine Krawatte.

Man sah bereits, daß er eine Erektion hatte. Und er genoß es, wie die beiden dorthin blickten, vor allem die großen Augen der Frau machten ihn an. Lächelnd knöpfte er sein Hemd auf.

Er stand ihr direkt gegenüber.

„Du kannst es kaum erwarten, bis ich dich abgreife, was?"

Stefan schienen die Knie weich zu werden. Er torkelte zum Sofa und setzte sich.

Fracker war jetzt völlig nackt. Sein riesiger Ständer ragte frei in den Raum. Er liebte solche Auftritte. Sandra trat unwillkürlich einen Schritt zurück.

„Bleib stehen, du Schlampe!" zischte er.

Sie gehorchte. Fracker atmete tief ein und begann behutsam seinen Schwanz zu massieren. Er sog ihren Anblick förmlich in sich hinein. Er wollte sich daran erinnern können.

„Dreh dich," sagte er nach einer Weile. Er schien ganz in sich versunken.

„Bitte..., nicht" sagte sie zaghaft.

„Dreh dich um, damit ich deinen Arsch sehe!" sagte er deutlich.

Sie folgte.

Er betrachtete ihren Arsch und sein Glied richtete sich zur vollen Größe auf.

Er war bereit.

Er trat hinter sie und legte seine Hände sanft um ihre Taille. Er roch ihr frischgewaschenes Haar.

Sein Schwanz berührte ihr Kreuz.

„Bitte nicht...!" flüsterte sie.

Er war bereit, sie zu ficken.

„Quatsch nicht!" herrschte er, faßte grob ihre Brüste und preßte sich an ihren warmen weichen Körper. Sie war wunderbar. Ihr Mann konnte gut sehen, wie er sie abgriff. Er streichelte sie derb, griff fest in ihre Hinterbacken und knetete ihre bleiche Haut.

„Bück dich!" keuchte er. Er war angenehm erregt.

„Nein," sagte sie und beugte sich vor.

Sie zuckte zusammen, als seine Hand zwischen ihre Schenkel fuhr und sein Finger ihre Scham berührte. Nur kurz. Dann richtete er sich auf und roch interessiert an seinem ausgestreckten Mittelfinger. Stefan sah, wie er dabei die Augen schloß.

Der süße Duft ihres Geschlechts betörte ihn. Sie war nicht gerade feucht und so steckte er seinen Finger in seinen Mund und benetzte ihn, bevor er wiederum zwischen ihre Pobacken fuhr, über die kleine feste Rosette strich und dann behutsam tiefer glitt, bis sein Finger ihre Schamlippen teilte. Sie seufzte leise.

Sein Finger krümmte sich und drang tiefer, sie beugte ihren Rücken. Er wartete, bis sie sich entspannte.

„Du bist bereit, mich zu empfangen, nicht wahr?" flüsterte er. Sie antwortete nicht.

„Mein Finger steckt in dir, du spürst mich..."

Er bewegte ihn vorsichtig. „Ich bin in ihrem engen heißen Fötzchen! Oh Stefan, das ist so geil! Siehst du das? Sieh es dir genau an! Mein Finger fickt deine Frau!"

Stefan war zur Statue erstarrt. Ohnmächtig sah er zu, wie der massige Fremde seine Frau niederdrückte, bis sie auf allen Vieren auf dem Teppich kniete.

„So, jetzt mach dich bereit, Fickstute! Stirn auf den Boden, Arsch in die Höhe!"

Er stand über ihr und wichste heftig, während er beobachtet, wie sie die gewünschte Stellung einnahm. „Und die Beine breit, na los! Stell dich jetzt bloß nicht dumm an!"

Er kniete nieder und nahm Maß. „Spreiz deine Arschbacken! Mit beiden Händen! Komm schon, ich habe jetzt keine Geduld mehr!"

Er setzte seine dicke rote Eichel an ihre Scham und drang langsam aber mit Macht in sie ein. Mit festem Griff faßte er ihre Handgelenke und ihr Becken und bohrte sich bis zum Anschlag in sie hinein. Sie riß ihren Mund weit auf wie zu einem stummen Schrei.

„Oh Mann ist die eng!" stöhnte er wohlig. Dann begann er sie zu stoßen. Es klatschte, wenn seine Lenden auf ihren weichen Po trafen. Ihr Haar flog.

„Jaa...!" keuchte er, „ein geiles Fickstück!" Er holte Schwung und stieß sie mit kraftvollen, tiefen Stößen, immer wieder, ohne Rücksicht.

„Oh welch ein Genuß! - Jaa, sieh es dir an, ich ficke deine Frau!"

Stefan hätte nicht sagen können, wie lange es gedauert hatte, bis er endlich von ihr abließ. Er hatte sie endlos lange beabeitet und war schließlich stöhnend und grunzend über ihr zusammen gesunken, hatte sie mit seinem Gewicht unter sich begraben und lag zuckend und schwitzend auf ihr. Er hatte sich in sie ergossen, seine gesamte Ladung in sie gepumpt und war zum Schluß erschöpft von ihr heruntergerollt.

„Leck mich sauber!" hatte er gefordert und Sandra, mit rotem Gesicht und zerzaustem Haar, hatte seinen mächtiges, erschlaffendes Gemächte sorgfältig abgeleckt. Dann, als er müde und wunschlos in sich zusammengesunken war, war sie wortlos aufgestanden und ins Bad verschwunden.

  • Like 6
Link to comment
Share on other sites

  • 10 months later...

CUCKOLD TEST

  • 3 weeks later...
  • 3 weeks later...

Die Geschichte mit mir als Lover fing eigentlich so einfach an.
Ich hatte im Lauf der letzten Jahre zwei Geliebte, beide verheiratet wie ich auch. Ihre Männer wussten nichts 
und es war uns auch recht so.
Nach dem Ende der letzten Zweitbeziehung fing ich wieder an auf den bekannten Flirtseiten zu stöbern und fanddort Alex. Sie war mein Typ sowohl was ihre üppige Figur als auch ihre devote Ader anging. Wir chatteten manchen Abend und merkten das wir uns auch unterhalten konnten ohne nur über Sex zu reden.
Ich fand das es an der Zeit war die geteilten Fantasien auch mal in die Realität umzusetzen und schlug ihr ein 
Treffen in einem kleinen Hotel vor.
Einen Tag wartete ich auf ihre Antwort.
Dann kam eine Antwort, aber nicht die mit der ich gerechnet hatte. Ihr Mann antwortete, dass er von unserem 
mailwechsel wisse und damit einverstanden sei das ich seine Frau besteigen wolle. Er wäre nicht mehr in der 
Lage aber er wisse das sie es regelmäßig braucht. 
Voraussetzung für seine Zustimmung sei aber das ich sie in ihrer Wohnung besuche. 
Ich war erst mal perplex, sollte es sein das eine alte Fantasie doch wahr werden sollte, der Ehemann übergibt 
mir sein Weib zur Erziehung und Benutzung. 
Ich sagte zu.
Wir machten ein Treffen für den nächsten Abend aus.
Frisch geduscht und mit 3 Stunden Zeit bevor ich wieder nach Hause mußte stand ich dann vor der Tür. 
Hans öffnete die Tür und ließ mich ein.
"Vester, du darfst mit ihr machen was du willst aber nichts was morgen noch sichtbar ist und so wie ihr es schon besprochen habt nichts was ins Klo gehört".
Ich nickte zustimmend. "Ok. Ab jetzt bis sich die Tür wieder hinter mir schließt gehört deine Frau mir. Du darfst zusehen oder kannst gehen wie es dir passt. Aber du wirst sie nicht ansprechen oder berühren. Sie gehört jetzt mir.
Hans nickte demütig. 
Ich öffnete die Tür zum Wohnzimmer. 
Alex saß am Esstisch und spielte auf Ihrem Handy
Mit einem Schritt war ich bei ihr und zog sie hoch vom Stuhl.
" Hallo Alex, hast du mich nicht erwartet?"
"Doch Vester, warum glaubst du nicht?"
"Dann schau dich mal. Sofort die Fetzen runter, solang ich hier bin bist du nackt."

Alex blickte zu ihrem Mann. 
Er schaute weg.
Alexandra blickte mich an und begann sich auszuziehen die Jeans und das T-Shirt fielen auf den Boden und ich erkannte das sie doch nicht so unvorbereitet war. Die Büstenhebe hob ihre bestimmt leicht hängenden Titten an und der Slip war im Schritt offen. Hans erstaunter Blick verriet das er diese Wäsche noch nie gesehen hatte.
"Stop. Die Hurenwäsche behalt an. Dann sieht dein Mann was für eine geile Schlampe du bist"

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Alex schaute mich fragend an.
"Los du Schlampe, hinstellen Hände in den Nacken"
Sie richtete sich auf und drückte ihre Brust raus.
Ich stellte mich hinter sie und fasste ihre Nippel, zog sie hoch und liess dann die Titten schwer in die Hebe zurückfallen, die Nippel blieben hart.

"Sag Hans, bläst deine Schlampe gut?"
Er blickte mich etwas verlegen an. "Ähh wir halten nicht so viel von Oralsex."

"Schade dann muss ich es ihr erst beibringen. 
Ihr Mann hatte wohl nicht alle unsere mails gelesen denn Alex hatte mir von ihrer Leidenschaft für das Blasen erzählt und das sie auch früher gern geschluckt habe.
Ich setzte mich auf einen der Wohnzimmersessel und winkte Alex zu mir her.
Ich warf eins der Zierkissen vor mir auf den Boden und blickte zu Hans.
"Jetzt fang ich mal an mit der Ausbildung."
Ich öffnete meinen Gürtel und zog die Hose aus. Die Situation und die Vorfreude auf einen willigen 
Mund hatten mich schon hart gemacht. 
"Will doch mal sehen ob aus Dir keine Schwanzlutscherin zu machen ist"
Alex lächelte mich an was Hans nicht sehen konnte da er hinter ihr stand..

Alex fasste meine vollen Eier und küsste meine Eichel.
"Das machst du gut, mach schön weiter, dann darfst du meinen Saft auch schlucken."
Hans starrte uns an. "Sie mag das doch gar nicht und als sie es bei mir gemacht hat wurde ich auch 
gar nicht hart."
"Stimmt" sagte ich. "Gib mir mal meine Tasche"

Hans gab mir meine kleine Reisetasche die ich am Eingang stehen gelassen hatte.
Ich kramte darin und zog den Flogger heraus.
Dann noch zwei Handfesseln mit Klettverschluss.
"Hier Hans, fessel Ihre Hände auf den Rücken, der Karabiner verbindet sie." 
Er stand da mit den Fesseln in der Hand und wusste nicht was er machen sollte.
Dann ging ein Ruck durch ihn und er befolgte meine Anweisung, er hakte den Karabiner ein und Alex beugte sich wieder über meinen Schwanz.
Ich legte meine Hand auf Ihren Kopf und schob Ihr meinen Schwanz in den Mund.
"So Alex jetzt zeig ich dir mal was du da für eine Blashure hast. Du musst Ihr nur den Takt vorgeben."

Hans beobachte uns und rieb seinen eignen Schwanz durch die Hose.
" Hey hör auf dich zu wichsen, wenn du es nicht aushältst geh raus." 
Hans zog seine Hand zurück. Alex versuchte ihren Kopf zu drehen und zu ihrem Mann zuschauen, dabei vernachlässigte sie jedoch meinen Schwanz.

Ein kleiner Hieb mit den feinen Schnüren des Floggers und Beide zuckten zusammen.
Alex konzentrierte sich wieder und Hans machte einen Schritt zurück als fürchte er auch geschlagen zu werden.

"So genug geblasen, steh auf und stell dich wieder hin,"

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Du weißt schon das sie einen geilen Arsch hat?" fragte ich Hans. Er nickte stolz. " Ja den hat sie" "Dann will ich ihn nochmal verschönern". Mit 5-6 Schlägen auf den Hintern zauberte ich einen rosa Schimmer auf ihre Backen. "Geh rüber und beug dich über den Tisch". "Hans, du holst die anderen Fesseln aus meiner Tasche und machst ihre Füße an den Tischbeinen fest". Beide gehorchten und Alex lag bald mit leicht gespreizten Beinen über dem Tisch. Da ihre Hände nicht mehr zusammengeklickt waren nutzte die geile Hure sofort die Gelegenheit sich die Clit zu reiben. "Hans was ist los? Hast du vergessen die Hände zu sichern? Schau was deine geile Ehefrau gleich macht wichst ihr Fötzlein ohne um Erlaubnis gefragt zu haben. Ich zerrte ihre Hände nach vorn und befestigte wieder. "Das ich Dich dafür bestrafen muss ist dir klar? Alex nickte. Ich gab ihr 5 Schläge mit dem Flogger. Ihr Hintern zuckte und zitterte vor jedem Schlag * So wie sie da lag regte sich mein Schwanz auch wieder, ich wollte Alex jetzt auch endlich. Ich stellte mich hinter Sie aber der Tisch war etwas zu niedrig. "So ist mein Schwanz genau auf Höhe ihres Hintereingangs. Hast du sie schon in den Arsch gefickt Hans?" Alex presste sofort ihre Backen zusammen, ich wusste das es ein Tabu für sie war. Hans wurde rot und stammelte er habe das nur in Pornos gesehen. "Gut, dann hol mal ein paar Schuhe mit Absatz, damit ihre Muschi in eine bequeme Position gebracht wird" Hans verließ den Raum um Schuhe zu suchen. Ich strich Alex übers Haar und flüsterte ihr zu, dass es eine gute Idee war das sie Tasche mit ihrem Spielzeug für mich im Garten deponiert hatte. Hans kam mit ein paar Pumps zurück und zog sie seiner gefesselten Frau an, um sie somit für mich besser fickbar zu machen. * Mein Schwanz hatte an Härte verloren obwohl mich die Umstände anmachten. Ein Ehemann lud mich ein und bereitete seine Frau vor damit ich sie gut ficken konnte. Der besondere Kick war das ich zu Teilen dieser Vorgänge Absprachen mit der "armen" Frau hatte, *die es genoss das der Mann der sie seit Jahren nicht mehr befriedigt hatte zusehen musste wie ihr Liebhaber sie durchfickte. Ich wechselte auf die andere Tischseite. Mein Schwanz war jetzt direkt vor Alex Gesicht und Ihr Mund öffnete sich, sie war wirklich eine begeisterte Bläser in. Wenn ich jetzt den Stab in den Mund gesteckt hätte wäre ich bestimmt schnell gekommen, aber wir hatten ja noch Zeit. Ich zog meine Vorhaut zurück und hielt so viel Abstand das sie nur mit der Zunge meine Eichel umspielen konnte. Hans stand etwas unterbeschäftigt in der Gegend herum. "Los hol mal einen Dildo aus der Tasche, ihre Spalte muss für meinen Schwanz vorbreitet werden." Hans ging zur Tasche und kam wie erwartet mit dem dicksten und längsten Vibrator zurück. "Was soll denn das Ding, willst du sie etwa ausleiern? Sie soll nass werden aber eng bleiben. Damit darfst du nur ihre Lippen und den Kitzler massieren" Der Vib an ihrer Spalte heizte Alex wohl an. Sie zerrte an ihren Fesseln um meinem Schwanz näher zu kommen. Ich legte ihr meine Hand auf den Kopf und stieß ein paarmal in ihren saugenden Mund. Ich war jetzt hart und bereit , aber wartete bis Alex anfing schwerer zu atmen, sie war kurz vor einem Orgasmus und den gönnte ich ihr. * Sie kam während ich tief in ihrem Mund steckte. Sie zuckte und schnaubte bis sie nach Luft schnappend meinen Schwanz gehen ließ. Ich wechselte auf die andere Seite, schob Hans zur Seite und rammte meinen harten Schwanz in ihre nasse Muschi. Alex stöhnte als meine Eier gegen ihre Klit klatschten. * Ihre Muskeln massierten meinen Schwanz während ich mit langsamen Stößen meinem eigenen Orgasmus näherte. Dann merkte ich das uns Hans wieder auf die Pelle gerückt war und mit der Hand in der Hose wohl seinen Pimmel wichste. "Raus ich will ficken " herrschte ich ihn an. Er schaute mich traurig an verzog sich aber in den Flur Zornig zog ich Alex an den Brüsten und rammelte jetzt schneller um endlich auch zu kommen Alex fing erneut an schwerer zu Atmen. Laut genug das auch Hans es durch die geschlossene Tür hören musst feuerte ich Alex an "Los du Schlampe fick mit" Mit der flachen Hand brachte ich ihren Hintern auf Trab. Nach kurzer Zeit fing sie wieder das stöhnen und Zittern an. Das geile Stück war schon wieder gekommen und meine Eier immer noch nicht entleert. Ich packte ihr Hüften und stieß mit aller Kraft in ihr nasse Spalte bis endlich das vertraute Ziehen einsetzte und es mir auch kam. Nachdem ich wieder bei Atem war zog ich meinen inzwischen schlaffen Schwanz aus ihrer Muschi. Ich wischte ihn an der Tischdecke ab und und suchte Dann meine Klamotten zusammen. Beim anziehen konnte ich beobachten wie mein Samen aus ihr rann. * Ich gab ihr noch einen Kuss und einen Hieb auf den Hintern zum Abschied. * Im Flur stand Hans, die Hosen noch um die Knöchel und den Schlaffen in der Hand. "Du darfst sie jetzt säubern und dann losbinden. Die Spielzeuge gut verwahren die brauche ich wenn ich Sie wieder ficke" * Kommentare, Hinweise auf Rechtschreibung und logische Fehler willkommen. Angebote von Paaren und *Frauen natürlich auch :-)

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...

Stefan und seine Frau Sandra waren zu einer Party bei Freunden eingeladen. Es war ein sehr angenehmer Abend. Sie hatten sich sehr gut amüsiert und entschieden sich dann gegen Mitternacht dafür, nach Hause zugehen.
Es war eine laue Sommernacht und da es nicht weit bis nach Hause war beschlossen sie zu Fuß zu gehen. Einer der Gäste - Peter - entschied sich dafür, mit ihnen zu gehen, da er in der gleichen Richtung, nur wenige Häuser weiter wohnte. Als sie vor ihrem Haus anhielten um sich zu verabschieden, luden sie ihn dann doch noch in zu einem Schlummertrunk zu sich ein.
Während Stefan die Getränke mischte, setzte Sandra sich mit Peter auf das Sofa
Als er sie mit Getränken versorgt hatte, setzte auch er sich neben Sandra, auf die andere Seite so dass sie sich plötzlich zwischen beiden Männer wiederfand. Doch das störte sie nicht. Im Gegenteil. Die drei unterhielten sich oberflächliche über die Party und über die Leute die sie dort getroffen hatten.
Plötzlich legte Stefan seiner Frau den Arm über die Schulter und sie lehnte sich dabei bequem an ihn, so dass seine Hand direkt über ihrer Brust hing. Als seine Finger dabei zufällig ihre Knospe berührten, reagierte diese sofort, wurde steif und zeichnete sich deutlich sichtbar durch ihre dünne Bluse ab.
Normalerweise ist Sandra vor anderen Leuten in sexueller Beziehung sehr zurückhaltend, doch offensichtlich lockerte der Wein, den sie getrunken hatte, ein wenig ihre sonstige Zurückhaltung.
„Vorsichtig. Wir haben Besuch,“ lächelte er sie an unternahm aber nichts um die Stellung zu wechseln.
Schon bald bemerkte auch Peter wie Stefans Hand die immer wieder mal wie zufällig Sandras Brust berührte und sah mit glänzenden Augen zu.
"Das sieht sehr heiß aus", sagte er dann plötzlich. "Darf ich auch mal?"
Sandra zuckte bei seinen Worten leicht zusammen, sah ihm kurz in die Augen und warf dann ihrem Mann einen fragenden Blick zu.
"Ich hätte nichts dagegen ... " Zärtlich ließ er seine Finger jetzt ganz offen über die harte Knospe kreisen.
"Oh Gott !" stöhnte sie leise, schloss die Augen und zog ihren Mann an sich um ihm einen leidenschaftlichen Kuss zu geben.
Danach sah sie wieder zu Peter hinüber, der inzwischen etwas dichter an sie herangerutscht war.
Als auch er seinen Arm um ihre Schultern legte, sog sie hörbar den Atem ein.
Er sah noch einmal prüfend zu Stefan herüber der ihm mit einem kurzen Nicken sein Einverständnis signalisierte, ihm damit die Erlaubnis gab seine Frau zu verführen.
Als Peters Hand dann ihren Oberschenkel berührte, legte Sandra den Kopf an Stefans Schulter und schloss die Augen.
Innerhalb weniger Sekunden ging ihr Atem schwerer, und ein erstes Stöhnen entwich ihren leicht geöffneten Lippen als Stefan anfing ihre Brüste zu massieren. Fasziniert sah er dabei zu wie Peters Hand über die sich willig öffnenden Schenkel seiner Frau wanderte und den Saum ihres Kleides dabei immer weiter in die Höhe schob. Sandra genoss zweifellos, was sie mit ihr taten, und als Stefan anfing die Knöpfe ihrer Bluse zu öffnen sah er ihr noch einmal tief in die Augen.
Der Blick sagte alles. Sie wussten, dass sie es beide wollten. Peter sollte der erste Mann sein, der sie im Beisein ihres Mannes nehmen sollte.
"Tu es", forderte er sie heiser auf und deutete mit dem Kopf in Peters Richtung. Sie verstand den Wink, küsste Stefan noch einmal und wandte sich dann Peter zu.
In der nächsten Sekunde bereits legten sich Peters Lippen auf ihren Mund. Kurz sah Stefan wie ihre Zungen miteinander spielten, dann wandte sie sich wieder ihm zu.
Sie warf ihrem Mann ihre Arme um den Hals und küsste ihn leidenschaftlich wie selten. Für einen kurzen Moment war es, als ob die Zeit stillstand, bis Sandra sich aufsetzte.
"Oh Gott, ich bin so geil … so geil auf ihn", wisperte sie ihm ins Ohr
"Dann tu es, lass dich von ihm ficken" flüstere er genau so leise zurück
"Bist du auch sicher, dass du es willst?"
"Oh ja! Ganz sicher! Und ich will zusehen, zusehen wie er dich nimmt."
Wieder entkam ihrer Kehle ein leises Stöhnen und Stefan schob ihr die Bluse von den Schultern. Kurz heftete sich sein Blick auf ihre vollen Brüste. Gott, wie geil sie so aussah.
Sie öffnete leicht ihre Schenkel und lehnte sich, mit ihren Armen hinter uns, an die Sofalehne. Ihre nackten, vor Erregung bebenden Brüste wölbten sich den beiden Männern entgegen. Ihr Rock glitt dabei in die Höhe und gab den Blick auf den Rand ihrer schwarzen, halterlosen Strümpfe frei.
Stefan konnte es kaum glauben, dass Sandra sich so freizügig einem Fremden anbot aber gleichzeitig spürte er wie ein seltsames, nie erlebtes Kribbeln seine Lenden durchzog.
Eine Zeitlang konzentrierten die beiden sich auf ihre Brüste. Sie streichelten, küssten sie und kleine, zärtliche Bisse in ihre Nippel entlockten ihr immer wieder ein wohliges Stöhnen.
Stefan wusste genau: Sandra war scharf darauf gefickt zu werden, und er wollte das Peter sie als erster nahm, er wollte dabei zusehen wie er seine kleine Maus besteigen würde.
Gemeinsam zogen sie ihr das Höschen von den Hüften. Dann hob sie ihre Knie und ließ sie so auseinanderfallen, so dass ihr Rock sich schließlich bis zu Taille hin hochschob. Stefan legte ihr seine Hand aufs Knie und ließ sie dann langsam bis hinauf zu ihrer offen klaffenden Muschi gleiten. Oh Mann war sie feucht.
Er ließ Peter zusehen wie er sanft ihre geile Spalte streichelte. Ihre Lippen waren angeschwollen, nass, und mit den Fingern spürte er ihre Lust, spürte ihre steife und angeschwollene Klitoris.
Dann schob Peter sanft seine Hand beiseite und nur zu bereitwillig überließ Stefan es jetzt ihm Sandras Muschi zu erforschen.
Er drehte seinen Kopf, um sie zu küssen, heiß und leidenschaftlich und spürte wie sie jedes Mal erbebte wenn Peters Finger, die Finger eines anderen Mannes ihre Klitoris berührten.
Er fasste sie an den Schultern und drehte sie so, dass ihr Kopf in seinem Schoß zu liegen kam. Sie begriff sofort was ihr Mann von ihr wollte, hob ihre Beine und schwang sie in Peters Richtung.
"Oh komm, leck mich. Küß meine Muschi. Ich bin ja so geil auf dich!"
"Mmmm, ja, ich sehe es", lächelte Peter genießerisch und schob seine Hände unter ihren festen Po um sie anzuheben.
Sandra spreizte dabei ihre Schenkel, so dass ihre Spalte sich ihm klaffend öffnete.
Kurz bevor sein Mund sich auf ihre Muschi presste beugte Stefan sich vor und küsste sie wie wild. Er konnte nicht sehen wie Peter anfing sie zu lecken, aber er spürte es umso deutlicher. Mit einem kurzen Schrei umklammerte sie ihn und biss ihm hart auf die Unterlippe.
"Oh Gott, Peter! Warte, warte, hör auf!"
Überrascht sahen die beiden sie an.
Sie sah zu Stefan hoch und sagte keuchend: "Setz dich in den Sessel und sieh uns zu. Es macht mich geil wenn du zusiehst wie es mir ein anderer Mann besorgt."
Er wollte schon aufstehen, doch Sandra hielt ihn kurz zurück. "Aber erst zieh dich aus, bitte!"
Schnell ließ er seine Sachen zu Boden fallen und sah, dass auch Peter die Chance nutzte und sich auszog. Entspannt lag Sandra auf dem Sofa und ließ uns mit obszön gespreizten Schenkeln zusehen wie sie sich selbst streichelte.
"Komm, jetzt mach weiter!" hauchte sie nur, öffnete ihre Beine um sich Peter erneut schamlos anzubieten. Kurze Zeit genoss sie es stöhnend mit geschlossenen Augen wie Peters Zunge ihre Spalte erkundete, doch dann öffnete sie plötzlich ihre Augen. Sie sah Stefan an um sich zu vergewissern, dass ihr Ehemann ihr zusah.
Ihre Augen sprühten vor Lust. Purer a****lischer Lust.
"Oh ist das geil", keuchte sie. "Ja ... oh mach's mir ... ja .... Oh Gott jaaaaaah!"
Ihre Hüften hoben sich und ihre Fotze presste sich in Peter's Gesicht. Als er dann anfing ihre Nippel zwischen die Finger zu nehmen, begann sie zu schreien. Zuerst ein lautes Stöhnen, dann immer lauter und lauter werdende gellende spitze Schreie weiblicher Lust.
Stefans Schwanz stand kurz vor der Explosion als er sah, wie der gewaltige Orgasmus den Körper seiner Frau erschütterte.
Peter hörte auf sie zu lecken und als Sandra sich etwas beruhigt hatte lächelte sie: "Das war viel, viel besser als in meiner Fantasie."
Sie drehte sich auf dem Sofa, so dass ihr Kopf nun in Peter's Schoß zu liegen kam. Sie griff nach seinem harten, dicken Schwanz und presste ihn gegen ihre Wange. Das Lächeln, das sie ihrem Mann dabei schenkte war unbeschreiblich.
Überdeutlich präsentierte sie ihre klaffende Fotze, signalisierte ihre Fickbereitschaft. Sie war nicht nur nass, sie quoll geradezu über. Die Innenseite ihrer Schenkel waren überzogen von dem glitzernden Saft, sogar ihre Strümpfe waren feucht von ihrem Liebessaft. Ihre Schamlippen waren geschwollen und enthüllten die kleine harte Knospe die von Peter's kundiger Zunge gerade eben so liebevoll "misshandelt" worden war.
Peter ließ eine Hand über ihren Bauch streichen und umkreiste mit den Fingern der anderen sanft ihre geile Spalte. Als er ihre Knospe berührte holte sie tief Luft und ihre Hüften wölbten sich ihm entgegen.
"Puuuh! Hör auf, sonst kommt's mir schon wieder!" Sie lächelte ihn an und drehte ihren Kopf zur Seite um seinen Schwanz zwischen ihre Lippen zu nehmen.
Das war zuviel. Schnell stand Stefan auf, presste Sandras Schenkel weit auseinander und diesmal war es der Mund ihres Mannes der sich saugend auf ihre Muschi presste. Er ließ seine Zunge über ihrer Klitoris vibrieren und schob ihr gleichzeitig zwei Finger in die tropfnasse Höhle. Sandra stöhnte laut und lustvoll auf.
"Oh nein, nicht schon wieder so. Ich will seinen Schwanz. Ich will ihn in mir spüren! Er soll mich ficken!" wimmert sie obszön.
Sie stand auf, setzte sich mit dem Gesicht zu Stefan auf seinen Schoß und griff nach seiner harten Rute. Dann führte sie den Speer, direkt vor den Augen ihres Mannes, an ihre Spalte und ließ ihn langsam, ganz langsam in sich eindringen, tiefer, immer tiefer bis er sie völlig ausfüllte.
Die ganze Zeit sah sie Stefan dabei in die Augen und ihm war klar, dass seine Frau es genoss ihn zusehen zu lassen wie sie den fremden Speer immer wieder tief in sich eindringen ließ. Sie stöhnte, stieß kleine spitze Schreie aus und ihr Atem ging immer schneller, immer heftiger. Ihre Brüste pendelten sanft im Rhythmus ihrer Bewegungen und das Glänzen in ihren Augen zeigte ihm welch obszöne Lust sie dabei verspürte sich vor seinen Augen mit einem anderen Mann zu paaren.
"Oh Gott ist das geil. Sein Schwanz ist so anders, so fremd, so geil, oh Gott, wie er zuckt, ja, ja, gleich, gleich, oh Gott, er spritzt mich voll … !
Stefan ging vor ihr in die Knie um aus allernächster Nähe zu sehen zu können wie gleich der fremde Schwanz Sandras Muschi überfluten würde.
Sie hatte absolut recht in ihrer Vorhersage. Laut schreiend ließ sie sich hart auf Peters Schoß fallen, so dass er noch tiefer in sie eindringen konnte. Stefan konnte Peters Gesicht nicht sehen, aber er hörte sein a****lisches Keuchen, sah wie seine Hoden sich zusammenzogen und wusste, dass in diesem Augenblick sein Sperma in Sandras spastisch zuckenden Körper schoss.
Sie brach zusammen und viel fast vornüber als sie ihren Kopf an Stefans Schulter lehnte. Er wusste, jetzt tat sie das, was sie auch immer mit ihm in dieser Situation tat. Er wusste, dass die kleinen krampfhaften Zuckungen ihrer Vagina jetzt den noch immer tief in ihr steckenden Speer massierten, den letzten Tropfen aus ihm heraussogen. Dann stand sie langsam auf. Mit einem schmatzenden Geräusch entließ sie den Phallus ihres Liebhabers und legte die Arme um Stefan. "Ich danke dir, Liebster. Du weißt gar nicht wie geil das war. Oh ich Liebe Dich!"
"Es war auch geil dir zuzusehen. Und ich bin unheimlich scharf auf dich."
"Dann komm, fick du mich auch." Sie schubst Stefan auf das Sofa und setzte sich auf ihn, genau so wie sie es vorher bei Peter gemacht hatte. Sie griff nach seinem Schwanz und führte ihn an ihre frisch gefickte Fotze. Nie zuvor hatte er ein so geiles Gefühl. Er glaubte in heißes Wasser einzutauchen als sein Schaft in die mit einer Mischung aus ihrem eigenen, reichlich fließenden Saft und dem Sperma seines Vorgängers gefüllte Grotte eindrang.
"Soll ich dir davon erzählen?" keuchte sie während sie sich auf ihm auf und ab bewegte
"Jaah, wenn es dich geil macht!"
"Geil? Kein Vergleich! Ich fühle mich wie eine Hure, die es mit jeden treibt der sie haben will."
Sie war unheimlich weit, oder es fühlte sich jedenfalls so an - Ihr Innerstes war wie nasse Seide und jedes Mal wenn er tief in sie eintauchte es gab laute schmatzende Geräusche.
Er war kurz davor zu kommen, aber noch gelang es ihm sich zurückzuhalten. Er wollte es auskosten, bis zum Schluß genießen. "Du bist eine Hure, eine kleine versaute Nutte. Los erzähl weiter. War er gut? Spürst du einen Unterschied?"
"Oh ja. Es war einfach unglaublich … sein Schwanz … in mir … es war so geil … so geil von ihm gefickt zu werden."
Sie schrie es fast und ihr Atem ging schon wieder schwer, stoßweise. Sie stand kurz vor dem Höhepunkt - genau wie Stefan.
Plötzlich sog sie den Atem tief ein. "Und dann … als er kam … oh Gott … ich habe es gespürt … sein Zucken … sein Sperma … sein heißer Saft …"
Sie fing an zu schreien, ihre Vagina zog sich zusammen und zur gleichen Zeit kam es auch Ihrem Mann. Überdeutlich spürte er das Sperma durch seinen Schwanz schießen und mit einem letzten Aufbäumen spritzte er ihr seinen heißen Saft in das überquellende, verschmierte Fickloch.
Peter hatte lächelnd zugesehen wie auch Stefan sein Frau befruchtet hatte und beugte sich jetzt leicht nach vorn um sie zu küssen.
Stefans Rute zuckte noch immer tief in ihrer Fotze als Sandra sich an ihn klammerte um Peters leidenschaftlichen Kuss zu erwidern.
"Es war einfach zu geil mit euch beiden," lächelte sie dann und stand auf.
Schmatzend entglitt seine Rute ihrer Muschi und er sah zu, wie das Sperma an ihren Schenkeln herabfloss.
"Am liebsten würde ich es gleich noch mal mit euch treiben."
***
Als Peter dann gegangen war und sie nach einer ausgiebigen Dusche gemeinsam unter die Bettdecke krochen kuschelten sie sich eng aneinander.
"Würdest Du es noch mal machen?" fragte Stefan vorsichtig und streichelte mit einer Hand ihre nackten Brüste.
"Wenn Du nichts dagegen hast," schnurrte sie und sah ihn dann erwartungsvoll an. "Du hast doch eine Idee, oder ?"
"Na ja." gab er vorsichtig zurück. "Ich kenne da noch jemanden, der ist ganz schön scharf auf dich."
"Komm sag schon," grinste sie ihn an.
"Was hälst du davon, wenn wir Szebana mal zu uns einladen?"
Sandra holte tief Luft. Sie hatten Szebana vor einiger Zeit zufällig kennen gelernt. Er war Austauschstudent aus Uganda, etwa 25 Jahre alt mit einer überaus athlethischen Figur und vor allen Dingen : er war Schwarzer.
"Du meinst … ich soll mit einem Farbigen ..?" Sie erbebte an ganzen Körper
"Angeblich sollen Schwarze ja unheimlich gut gebaut sein …" Interessiert betrachtete Stefan die sich verhärtenden Brustwarzen seiner Frau und spürte geradezu wie die Erregung ihren Körper erfasste. "Und er ist jung … sehr jung und stark!"
Er schob sich auf sie, drängte sich zwischen ihre sich öffnenden Schenkel. In Gedanken sah er sie schon vor sich, wie sie begraben unter einem massigen schwarzem Körper von einer mächtigen schwarzen Rute aufgespießt werden würde. Die Vorstellung Sandra von einem Neger gestoßen zu sehen machte ihn so geil, dass er hemmungslos anfing sie zu ficken.
Und Sandra schien es zu gefallen. Der Gedanke, es mit einem Schwarzen zu treiben, die a****lität mit der ihr Mann meine Lust an ihr befriedigte brachte sie fast zeitgleich mit ihrem Mann zu Orgasmus.

  • Like 4
Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...
  • 4 weeks later...

Die Hütte (Fundsache im Netz)

Eine einsame Hütte im Wald.
Mein Mann hat in der Umgebung ein paar Hinweise hinterlassen, mal ein Zettel, ein wohlüberlegtes unüberlegtes Wort in einer Kneipe, dass man mich dort finden kann! Das mich JEDER dort finden kann der die Hinweise richtig interpretiert.
Ich bereite mich sorgfältig vor, High-Heels und lange, schwarze halterlose Strümpfe sind das einzige was ich trage.
Sorgfältig binde ich meine Beine an die Bettpfosten, lege mich zurück, lasse die links am Kopfende des Bettes befestigte Handschelle um mein linkes Handgelenk schnappen und lege mir mit der noch freien Hand die Binde über die Augen.
Dann greife ich nach der verbliebenen Handschelle rechts über mir und nach einigen Versuchen gelingt es mir auch diese selbst zu schließen.
Ich nehme mir damit auch die letzte Möglichkeit mich selbst zu befreien.
Mein Mann wir erst am Morgen wieder kommen und noch sind es 19 Stunden dunkle Einsamkeit, warten oder .....
Plötzlich ein Geräusch, die Anspannung lässt mich zittern, wird sich die Tür, die ich nur angelehnt habe öffnen ?
Ein Windhauch streichelt meinen nackten Körper ... ein Besucher ? Oder ist es nur ein neugieriges Tier welches an der Tür geschnuppert hat ....?
Ich spüre den Luftzug. Jemand hat die Tür geöffnet.

Eine ungeheure Spannung baut sich in mir auf. Wer ist es? Kenne ich ihn vielleicht? Kennt er mich? Was wird er mit mir machen? Wird er zärtlich mit mir schlafen wollen, oder ist es ein perverser Lüstling der seine Triebe an mir abreagieren wird?
Ich höre wie sie die Tür wieder ins Schloss fällt. Ich bin allein mit ihm, höre seine Schritte. Die Binde um meine Augen lassen mich alles sehr viel intensiver spüren, hören.
Die Schritte verstummen mitten im Raum. Er schaut sich wohl um.
Dann kommen die Schritte wieder näher. Mein Körper bebt vor Spannung, vor Erregung. Ich spüre wie die Knospen meiner Brüste sich zusammenziehen und plötzlich berührt mich etwas, jemand ... eine zweite hand berührt meine haut mit den Fingerspitzen.... auch sie erkundet meinen Körper ... zart wie eine Feder erzeugt sie eine weiter welle der Lust in meinem Körper....
"Schau genau hin, mein Sohn", höre ich plötzlich eine weibliche Stimme leise flüstern.
"Schau genau zu wie dein Vater die Nutte ficken wird. Denn danach wird sie dir gehören"
Oh Gott. Ich wurde zum Anschauungsobjekt. Wie alt mochte der Junge sein, dem sie mich vorführten? War ich die erste Frau in seinem Leben? Ja! Das war ich sicherlich ...
Wilde Gedanken schossen mir durch den Kopf, machten mich geil, machten mich wahnsinnig vor Lust.
Es mußte die Frau sein, die meine Brüste massierte, denn ich spürte wie der Mann jetzt meine Muschi spreizte.
"Schau her Junge. Das ist ihre Fotze. Wenn sie geil ist wird sie so feucht wie jetzt. Dann ist sie bereit. Dann kann man sie ficken!"
Die obszöne Art wie er über mich sprach machte mich rasend, doch schon spürte ich wie er sich auf mich wälzte.
Ich spürte seine Rute an meiner Muschi ... kurz nur strich sie suchend durch meine Spalte ... dann stieß er plötzlich zu.
"Die meisten mögen es hart, so wie deine Mutter auch," keuchte er während er immer wieder brutal in mich hinein stieß. "... oder … so … wie … diese … kleine … Schlampe!"
Oh wie Recht er doch hatte, wie sehr genoss ich, dass er sein hartes Rohr rücksichtslos in mich hineinprügelte um die Lust aus mir herauszuficken.
"komm her, mein Sohn" sagte nun die Frau. "von hier kannst du besser sehen, wie dein Vater die geile sau fertig macht. Und du kannst auch mal ihre prachtvollen dicken Titten kneten." Mit diesen Worten verschwanden die zärtlichen Hände und schon griffen zwei starke Hände nach meinen Brüsten.
Sie kneteten wild drauf los. Voller Ungeduld, aber der Gedanke, dass esd die Hände des Jungen waren, Hände noch nie einen Frauenkörper berührt hatten, ließ mich erzittern. Meine Lust steigerte sich noch mehr.
"Ja, knete die Euter der Schlampe so fest du kannst", keuchte ihm sein Vater zu.
"Ich merke wie geil sie dadurch wird."
Mit harten Stößen rammte er sein harten Ständer in meine nasse Möse.
Mein Liebhaber beginnt zu keuchen. Ich höre wie seine Frau ihn mit erregter Stimme anfeuert und schließlich beginnt seine Rute in mir zu zucken. Keuchend stößt er härter zu ... ich zerre an meinen fesseln, wölbe ihm meine Hüften entgegen, und empfange den geilen Saft der in mehreren Schüben in mich hineinschießt.
Sofort zieht er sich aus mir zurück, sein Sperma sickert aus meiner Spalte die Schenkel entlang.
"Jetzt Du, Marko!" höre ich ihn sagen und sofort löst der Junge den Griff mit dem er meine Brüste misshandelt hat.
Ich spüre wie er sich ungeduldig zwischen meine Schenkel wirft und mit einem Ruck tief in mich eindringt.
Ich kann einen lustvollen Schrei nicht unterdrücken, denn ich weiß, dass er jung ist, sehr jung und das ich wohl die erste Frau bin die er besitzt.
Nur wenige Stöße dauert es .... und schon schüttelt der Orgasmus seinen Körper und sein Sperma vermischt sich mit dem seines Vaters.
----
Sie lassen mich wieder alleine, haben ihre Lust befriedigt.
Ich muss schrecklich aussehen, in meine Fesseln, das Sperma zwischen meinen Schenkeln, die Spuren kräftiger Hände auf meinen Brüsten.
Mir fallen die Augen zu .... doch plötzlich schrecke ich auf .....

---
Erneut höre ich wie jemand reinkommt. Leise knarrt die Tür und ich spüre wie sich einer oder mehrere meinem bett nähern. Ich spüre etwas was Kaltes an meiner Seite, spüre wie etwas an mir schnüffelt.
Mir kommt ein furchtbarer Gedanke. Nahe an der Panik zerre ich an meine Fessel, doch sie halten. Oh Gott, eine rauhe Zunge streicht mir über die Brüste. Leckt an ihnen und über meine Haut und der Gedanke wird zur Gewissheit. EIN HUND !
"Ja Hasso. leckt die Schlampe ab." höre ich einen Mann sagen. Ich erkenne die Stimme. Es ist mein Nachbar, mit seinem Hund, derjenige der mich immer so lüstern ansieht .... und jetzt bereue ich es dass ich nicht netter zu ihm gewesen bin, sein Lächeln nicht beantwortet habe und mich immer schnell weggedreht habe, wenn sein lüsternen Blick wieder mal meine Brüste gemustert haben.
Ich spüre seine Finger auf meinen Knospen. Trotz aller Abscheu haben sie sich beim Gefühl der rauhen Zunge des Tieres zusammengezogen. Mein Körper reagiert anders als mein Kopf. Mein Kopf kann das Ungeheuerliche kaum fassen doch mein Körper wird geil, bebt, windet sich.
Ich versuche mich unter seinen Fingern wegzudrehen, doch es gelingt mir nicht. Er schmiert mir etwas auf die Brüste, eine Creme, eine Salbe.
Dann greift er mir zwischen die gespreizten Beine. Mein Körper bäumt sich auf als ich seine Finger auf meiner Muschi spüre doch hilflos muss ich zulassen, dass er auch dort diese Creme verteilt.
"Hasso komm ... lecker lecker!" höre ich seine Stimme und spüre im nächsten Augenblick wie dieses Tier gierig über meine Brüste herfällt und sie ableckt ......
Ich spüre die raue Zunge auf meinem Körper, wie sie über die harten Nippel schlabbert, über meinen Bauch und auch über meine Muschi. Mein Körper bäumt sich auf … vor Ekel, aber da ist auch mehr … da ist Gier, der Rausch des Unbekannten, die Lust eine Grenze zu überschreiten. Ich kann nicht anders als lustvoll zu stöhnen, denn meine Geilheit hat meinen Körper voll im Griff.
Dann höre ich ein leises Klicken. 'Er wird doch nicht' denke ich vor Schreck. Aber schon klickt es wieder - das Klicken einer Kamera. "DU SCHWEIN!" schreie ich "NEIN! Bitte - bitte nimm es nicht auf." flehe ich ihn an. Aber ich bekomme nur ein gemeines Lachen zur Antwort.
Die Zunge des Hund kommt jetzt immer öfter zu meiner Muschi. Der Geruch scheint das Tier geradezu anzuziehen. Ich winde mich, schreie laut, aber gleichzeitig öffnen sich meine Schenkel – so weit es geht.
Der Hund leckt nun mit seiner rauen, nassen Zunge über meine Muschi. Es muss ein erregender Anblick für den Typen sein, denn immer wieder höre ich lustvolles Keuchen und das Klicken der Kamera.
"Ich wusste doch, dass du geile Sau darauf stehst", spottet mein Nachbar. "Ich hab es schon immer gewusst, dass du eine perverse Hure bist."
"NEIN! ich will das nicht", keuche ich wenig überzeugend. Mein lautes Stöhnen und meine nasse Muschi sagt ihm was anderes.
Unfähig die Beine zu schließen erwarte ich die Zunge des Rüden. Ich spüre die raue Zunge tief in mir, es schaudert mich, doch es macht mich auch geil. Ich will es gar nicht, doch ein Stöhnen kann ich nicht mehr unterdrücken.

Der Gedanke Spielzeug eines Tieres zu sein demütigt mich aber es macht mich fast wahnsinnig die rücksichtslose a****lität des Hundes zu spüren. Ich spüre seine Zunge, seine Schnauze die immer wieder gegen meine Muschi stößt, meine Clit reizt.
Der Hund wird immer wilder und mein Nachbar knetet zusätzlich mit einer Hand meine Titten.
"Hasso komm! Komm hoch Hasso", höre ich ihn plötzlich sagen und schon spüre ich die Hundepfoten auf meinem Bauch......
Oh nein ... das nicht ... ich keuche winde mich jammere schreie, doch der Mann ist unerbittlich, hält mich nieder und schon spüre ich das zottelige Fell zwischen meinen Schenkeln, spüre die Pfoten über meinen Brüsten ....... Neeiiiiiiiiiiinnnnn
Nie hab ich ähnliches gespürt, hektisch schnell immer wieder zustoßend sucht der Penis des Hundes den Eingang zwischen meinen Schenkeln, Ich rieche den Atem des Tieres und plötzlich spüre ich wie er in mich eindringt. hart, tief, rücksichtslos nur mit dem Ziel mich zu befruchten hämmert diese Tier seine Rute in mich hinein. Diese a****lität, dieses Gefühl zur Hure eines Tieres gemacht worden zu sein, von einem Hund mit nur dem einem Ziel gefickt zu werden mich zu befruchten wie eine läufige Hündin treibt mich an den Rand des Wahnsinns.
Und plötzlich spüre ich es. Oh Gott, er kommt in mir, ich spüre wie ich von diesem Hund befruchtet werde, wie sein Sperma in mehreren heftigen Schüben im mich hineinspritzt. Ich höre das Klicken einer Kamera, die obszönen Sprüche meines Nachbarn ... aber in diesem Moment ist mir egal ob er fotografiert wie ich von dem Hund besprungen werden denn plötzlich kommt es auch mir ... ich hab es nicht mehr unter Kontrolle ... der Orgasmus läßt mich aufbäumen, ich schreie meine Lust heraus, die obszöne perverse Lust die der Fick mit einem Tier mir bereitet.
Plötzlich wird der Hund von mir heruntergezogen. Ich spüre wie es warm über meine Schenkel rinnt und erst jetzt wir mir richtig bewusst was passiert ist. ich kann es kaum glauben, schäme mich, dass ich Lust dabei empfunden habe mich mir einem Tier zu paaren, doch mir wird auch bewusst dass es das geilste war, der heftigste Orgasmus den ich seit langem erlebt habe. Ich glaube ich will es wieder.
Noch immer höre ich männliches Keuchen und in meine Gedanken hinein spritzt mir etwas Schleimiges, warmes ins Gesicht, Oh Gott er wichst ... da spritzt es auch von der anderen Seite und trifft meine Lippen meine Nase.
Oh Gott, sie waren tatsächlich zu zweit, haben Fotos gemacht von all dem ... ich bekomme Angst, panische Angst und sie lassen mich mit meiner Angst alleine ....
Was wird wohl als nächstes passieren … ?
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...